0
   

Home | Registrieren | Mitgliederliste | Suchen | Hilfe | Themen des Tages | Alle Lampen aus | Login
Guten Morgen, Gast

Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies Dir die FAQ - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Registrieren, bevor Du Beiträge schreiben kannst: klicke oben auf registrieren, um den Registrierungsprozess zu starten. Um Beiträge zu lesen, suche Dir einfach das Forum aus, das Dich interessiert. Die Registrierung ist kostenlos.
Username:
Passwort:
Suchen:


Seiten: <<  1  >>
Board >>  Unsere Autoren >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. >> Geld, Vermögen, Rente *** Die "gefühlte Inflation" liegt weit über 3 Prozent
Neues Thema    »Antworten«
Seite Drucken
red.gif Autor:
Thema: Geld, Vermögen, Rente *** Die "gefühlte Inflation" liegt weit über 3 Prozent
Michael Vaupel (offline)
Moderator





Beiträge: 93
Geschlecht:
Mitglied seit: 21.11.2008

Deutschland
icon1   Geld, Vermögen, Rente *** Die "gefühlte Inflation" liegt weit über 3 Prozent #1 Datum: 24.10.2012, 19:02  

Ich erteile Jürgen Nowacki, meinem Kollegen, das Wort:


Die gefühlte Inflation liegt
weit über 3 Prozent


Zum Thema Kostensteigerung, ausgedrückt durch den
Konsumentenpreisindex CPI, gibt es immer wieder emotionale
Diskussionen. Dabei stellt sich die Frage, wem die Preisstatistiken
überhaupt nutzen.


Denn je nachdem, wie oft man sich ein neues Smartphone oder einen
neuen Computer für Schule und Beruf kauft, fällt die persönlich
empfundene Inflation sehr unterschiedlich aus.

Eine Hausfrau, die eine vierköpfige Familie sparsam über die Runden
bringen muss, wird schnell einwenden, dass es vor allem die Miete und
die Grundnahrungsmittel sind, die im Preis stärker steigen als die vom
Statistischen Bundesamt ermittelten 2,1 Prozent. Und im Gegenzug
versuchen die Statistiker in Wiesbaden, ihre Messmethoden zu
verteidigen, mit denen sie Inflation objektiv und nachvollziehbar
darstellen.

Um diese gegensätzliche Positionen etwas aufzulösen, hat das
Statistische Bundesamt auf seiner Webseite eine interessante Neuerung,
das Preiskaleidoskop eingeführt, mit der jeder interessierte Nutzer seine
eigene, gefühlte Inflation überprüfen kann, aber dazu später mehr.

Ich möchte Sie, liebe Leser, in diesem Zusammenhang mit zwei
wesentlichen, wenn auch nicht vollständigen Grundlagen ausrüsten, mit
denen Sie sich gegen die Hardliner gut behaupten können, die der
Meinung sind, es wäre alles in Ordnung in Old Germany.

Das Moore-Prinzip gilt bis heute

Gordon Moore formulierte das Moore'sche Gesetz. Jedes Jahr, so der
geniale Computerentwickler, lasse sich die Computer-Leistung
verdoppeln. Der Mann wusste, wovon er sprach, denn Moore gründete im
Juli 1968 zusammen mit Andy Grove und Robert Noyce den heute
weltweit größten Halbleiterhersteller Intel.

Unter Komplexität verstand Gordon Moore, der das Gesetz 1965
formulierte, die Anzahl der Schaltkreiskomponenten auf einem
Computerchip. Gelegentlich ist auch von einer Verdoppelung der
Integrationsdichte die Rede, also der Anzahl an Transistoren pro
Flächeneinheit.

Dieser Technologiefortschritt bildet eine wesentliche Grundlage der
digitalen Revolution", die noch viele Jahre, und darin sind sich die
Experten ausnahmsweise einmal einig, Gültigkeit haben soll.

Warum ist die digitale Revolution für den Konsumentenpreisindex (CPI)
wichtig?

Nun, die digitale Revolution ist aus unserem Leben nicht mehr zu
verdrängen. Nicht nur in Handys und Homecomputern haben wir eine
ständige Leistungssteigerung und damit auch einen Trend, der dazu
führt, dass sich Elektronik jeder leisten kann.

Elektronik wird in Investitions- und Konsumgütern konsequent
eingesetzt, vor allem um Energie zu sparen.

Ist die Berechnung eines europäischen Verbraucherpreisindexes sinnvoll?

Ein zweiter Aspekt kommt ins Spiel, wenn Sie einen deutschen Warenkorb
mit dem Warenkorb eines anderen Landes, wie z. B. Spaniens vergleichen
wollen. Lässt sich bei unterschiedlichen Verbrauchsgewohnheiten ein
europäischer CPI errechnen, der auch dem Verbraucher nützt?

So und jetzt kommt der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) ins
Spiel. Denn hier werden Anpassungen vorgenommen, die es erlauben,
dass sich die Preisentwicklung mit anderen Ländern vergleichen lässt.
Zusätzlich werden bei elektronischen Konsumgütern Preis-Leistungs-
Entwicklungen berücksichtigt.

Schließlich gibt es immer mehr Internetnutzer, sodass der heimische
Computer nicht nur für das Homeoffice, sondern auch für Schule, Studium
und Unterhaltung genutzt wird. Lassen Sie mich auf den individuellen
Nutzen von Statistiken zurückkommen.

Wem nützen die Statistiken?

Wem nützt es, wenn ich in den Nachrichten erfahre, dass der
harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) in Deutschland um 2,1
Prozent, die persönlichen Kosten aber um 3 Prozent gestiegen sind? Wird
da überhaupt sauber gerechnet?

Nun, die Argumentation der Statistiker ist heute etwas besser. Sie geben
mittlerweile zu, dass beide Seiten recht haben, dass Statistiker sauber
recherchieren und rechnen und dass die persönliche Situation eines
Konsumenten stark von der idealen Schnittmenge aus allen Verbrauchen
abweichen kann.

Auf der Webseite des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden gibt es
inzwischen ein Preiskaleidoskop, bei dem Verbraucher ihre persönlichen
Gewohnheiten einstellen und damit ermitteln können, wie stark ihre
gefühlte Inflation von der statistischen Inflation abweicht.

Ich habe das für mich selbst einmal ausprobiert und komme als
Nichtraucher mit wenig Urlaub im Jahr auf eine jährliche Preissteigerung
von 3,4 Prozent.

Wenn ich weiter davon ausgehe, dass ich diese Ausgabe netto
erwirtschaften muss, also nach Abzug des Spitzensteuersatzes (nehmen
Sie nicht den Durchschnittssteuersatz, denn in Deutschland haben wir
eine Progression) und nach Sozialabgaben von zusammen 60 Prozent,
dann brauche ich eine Lohnerhöhung von 8,5 Prozent, um netto 3,4
Prozent übrig zu behalten, und wie ist das bei Ihnen?

Ihr
Michael Vaupel
Diplom-Volkswirt / M.A.
Chefredakteur Traders Daily
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
Telefon: 02 28 / 9 55 03 33
Fax: 02 28 / 82 05 57 56
Internet: http://www.investor-verlag.de/
E-Mail: info@investor-verlag.de




Latschariplatz-Sponsoren-Werbung

Über 400'000 Augenpaare pro Jahr lesen Ihre Werbe-Botschaft!

Schaffen Sie Goodwill in der Bevölkerung
* Mit einer 24-Stunden-Präsenz auf dem Latschariplatz!
* Für lediglich CHF 50,00 pro Jahr sind Sie exklusiv dabei!
* Auf zwei optimalen Werbe-Plätzen


(Unterlagen abrufen: admin@latschariplatz.com)
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Board >>  Unsere Autoren >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. >> Geld, Vermögen, Rente *** Die "gefühlte Inflation" liegt weit über 3 Prozent
Seiten: <<  1  >>
Seite Drucken
Neues Thema    »Antworten«



Forum durchsuchen:


    Besucherzähler

Stefanos Bulletin Board, v1.3.7
© Coder-World.de, 2001-2005 (Stefanos)