0
   

Home | Registrieren | Mitgliederliste | Suchen | Hilfe | Themen des Tages | Alle Lampen aus | Login
Guten Tag, Gast

Wenn dies Dein erster Besuch hier ist, lies Dir die FAQ - Häufig gestellte Fragen durch. Du musst Dich vermutlich Registrieren, bevor Du Beiträge schreiben kannst: klicke oben auf registrieren, um den Registrierungsprozess zu starten. Um Beiträge zu lesen, suche Dir einfach das Forum aus, das Dich interessiert. Die Registrierung ist kostenlos.
Username:
Passwort:
Suchen:


Seiten: <<  1  >>
Board >>  Unsere Autoren >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. *** "Finanzagentur" klingt besser, als "Bundes-Schulden-Verwalt
Neues Thema    »Antworten«
Seite Drucken
red.gif Autor:
Thema: Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. *** "Finanzagentur" klingt besser, als "Bundes-Schulden-Verwalt
Michael Vaupel (offline)
Moderator





Beiträge: 93
Geschlecht:
Mitglied seit: 21.11.2008

Deutschland
icon1   Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. *** "Finanzagentur" klingt besser, als "Bundes-Schulden-Verwalt #1 Datum: 27.12.2012, 16:28  

"Finanzagentur" klingt besser,
als "Bundes-Schulden-Verwaltung"!

Die Finanzagentur stellt zum Jahresende ihren Betrieb für Privatkunden
ein.


Finanzagentur, vollständig "Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur
GmbH", das ist die staatliche Organisation, welche neue Staatsanleihen
und Bundesobligationen an den Mann und die Frau brachte, sprich die
Privatkunden.

Ich kenne diese Organisation noch unter dem Namen
"Bundesschuldenverwaltung" - und das war ein aussagekräftiger Name.

"Natürlich" wurde das geändert, Finanzagentur klingt doch
besser....wenn auch irreführender. Doch wenn ein "Sondervermögen" nur

Schulden enthält, dann ist es kein Wunder, wenn sich solche
Euphemismen auch hier verbreitet haben. Wer spricht schon noch Klartext
außerhalb der Traders Daily-Gemeinde...

Finanzagentur, das war bzw. ist bis zum 31.12. und damit noch 4 Tage
eine mir durchaus sympathische Institution. Sie ermöglichte es deutschen
Privatanlegern, bei ihr kostenlos ein Wertpapierdepot zu führen.

In selbiges konnten deutsche Staatsanleihen eingebucht werden, und es
konnten auch neue Serien von Bundesschatzbriefen oder
Finanzierungsschätze gekauft werden. Ebenfalls neue Serien von
Bundesobligationen.

Eine meiner Ansicht nach durchaus klasse Möglichkeit, sein Geld zu
"parken", jedenfalls besser als bei einer Bank mit Emittentenrisiko! Gut
gefiel mir da insbesondere die sogenannte Tagesanleihe des Bundes.

Tägliche Verfügbarkeit, täglicher Zinseszinseffekt, Sicherheit einer
Bundesanleihe - feine Sache.

War es mal. Denn a) ist der Zinssatz da auf 0,0% gesenkt worden, und b)
wird auch diese Tagesanleihe des Bundes zum Jahresende komplett
eingestellt.

Das Ende für Günther Schild?

Da erübrigte sich dann auch die Werbung mit "Günther Schild", der
Schildkröte, welche für die Finanzagentur warb. Solide und wohltuend
langsam, ein Gegensatz zu marktschreierischen Renditeversprechen
anderer Stellen.

Indes, das war es also zum 31.12.2012. Übrigens auch für den
gebührenfreien Erwerb der Bundesobligationen, der läuft mit der Serie
163 aus.

Ganz offensichtlich ist der Bund aktuell nicht mehr davon abhängig, dass
"der kleine Mann/die kleine Frau" für einige Tausend Euro
Bundesschatzbriefe kaufen.

Es war von Kosten in Höhe von 30 Mio. Euro pro Jahr für die
Finanzagentur die Rede.

Meine Einschätzung: Diese 30 Mio. Euro waren durchaus sinnvoll
investiertes Geld für die Bundesrepublik Deutschland. Denn die stellten
sicher, dass deutsche Privatanleger komfortabel ihre Bundesschatzbriefe
und Bundesobligationen etc. kaufen konnten. Letztlich war das also eine
Art "Kundenpflege".

Man mag auf diese Kleinanleger derzeit wohl verzichten können. Doch die
Zeiten können sich auch ändern. Und mir persönlich ist es lieber, wenn
ein größerer Teil der Staatsschulden bei Staatsbürgern des eigenen
Landes liegt.

Beispiel Japan: Die haben eine durchaus hohe Schuldenlast. Doch der
größte Teil der Schulden ist bei japanischen Anlegern platziert. Die werfen
ihre Anleihen auch bei turbulenten Börsentagen eben nicht auf den Markt,
sondern halten bis zum Laufzeitende.

Angenehmer Nebeneffekt: Die Zinszahlungen der Regierung gehen an die
eigenen Bürger, das Geld bleibt so im Land. (Und ein Teil der
Zinszahlungen fließt in Form der Besteuerung sowieso zurück an die
Staatskasse.)

Tendenziell bedeutet das Ende der Finanzagentur, dass die anderen
Käufer der Papiere wichtiger werden. Internationale Banken,
Pensionskassen, auch Zentralbanken.

Und die sind meiner Ansicht nach durchaus "zittriger" als deutsche
Kleinanleger.

Insofern hätte ich als Finanzminister diese 30 Mio. Euro durchaus
investiert, und weiter darauf gesetzt, dass deutsche Kleinanleger einen
signifikanten Anteil der deutschen Schulden halten.

Ich wünsche Ihnen eine angenehme Zeit "zwischen den Jahren"!

Ihr

Michael Vaupel
Diplom-Volkswirt / M.A.
Chefredakteur Traders Daily
Koblenzer Straße 99
53177 Bonn
Telefon: 02 28 / 9 55 03 33
Fax: 02 28 / 82 05 57 56
Internet: http://www.investor-verlag.de/
E-Mail: info@investor-verlag.de









Latschariplatz-Sponsoren-Werbung

Über 400'000 Augenpaare pro Jahr lesen Ihre Werbe-Botschaft!

Schaffen Sie Goodwill in der Bevölkerung
* Mit einer 24-Stunden-Präsenz auf dem Latschariplatz!
* Für lediglich CHF 50,00 pro Jahr sind Sie exklusiv dabei!
* Auf zwei optimalen Werbe-Plätzen


(Unterlagen abrufen: admin@latschariplatz.com)
     PM   Buddy hinzufügen Copy Quote
Board >>  Unsere Autoren >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. >>  Rund um Geld, Vermögen, Rente, etc. *** "Finanzagentur" klingt besser, als "Bundes-Schulden-Verwalt
Seiten: <<  1  >>
Seite Drucken
Neues Thema    »Antworten«



Forum durchsuchen:


    Besucherzähler

Stefanos Bulletin Board, v1.3.7
© Coder-World.de, 2001-2005 (Stefanos)